Berufung des Förderkreises „Thüringer Athleten nach Paris“ und Übergabe der Nachwuchsförderung Sommersport in der IHK Erfurt

Artikel veröffentlicht am 07.12.2022
MEC_0922.jpg

In einem neuen Format, zwei Veranstaltungen in einer, berief die Stiftung Thüringer Sporthilfe den Förderkreises „Thüringer Athleten nach Paris“ und zeichnete die erfolgreichen Thüringer Nachwuchssportler*innen aus. In der IHK Erfurt erhielten aus den Händen des 1. Vorsitzenden der Stiftung, David Möller, dem Thüringer Sportminister und Kuratoriumsvorsitzenden, Helmut Holter und den Olympia- und Paralympicskadern Aliaksandr Halouski, Nils Dunkel, Noah Bitsch und Thomas Röhler insgesamt 48 Athlet*innen aus den Sommersportarten Boxen, Fußball, Gewichtheben, Handball, Karate, Leichtathletik, Para-Leichtathletik, Radsport, Rollstuhlbasketball und Sportschießen eine Individualförderung von insgesamt rund 27.000 € überreicht.


„Mit dieser neuen Form wollen wir die Ehrung der Nachwuchssportler aufwerten und getreu un serem Slogan „Vom Talent zum Olympiasieger“, die Talente mit den TOP-Athleten, mit ihren Vorbildern vernetzen,“ sagte David Möller in seiner Begrüßung. Die den Nachwuchssportler*in nen übergebene Individualförderung soll auf der einen Seite nicht nur eine ideelle Anerkennung für die erbrachten Leistungen und weitere Motivation darstellen, sondern zum anderen auch ei nen kleinen Teil dessen kompensieren, was die Sportler, ihre Elternhäuser, die Vereine und Verbände Jahr für Jahr in das leistungssportliche Training und die Wettkämpfe investieren.
Die Nachwuchssommersportler*innen brachten zwölf Medaillen, zweimal Gold, viermal Silber und sechsmal Bronze sowie acht TOP-10-Platzierungen von internationalen Wettkämpfen mit nach Hause. Herausragend waren dabei die JWM- und JEM-Titel im Teamsprint durch die Rad sportlerinnen Lara-Sophie Jäger und Stella Müller. Die geförderten Sportler*innen stehen hier.




Im Anschluss wurden 25 Sportler*innen aus den Sportarten Bogenschießen, Boxen, Handball, Leichtathletik, Radsport, Ringen, Sportschießen und Turnen in den Förderkreis Thüringer Athleten nach Paris“ durch David Möller, Helmut Holter und den Vizepräsidenten des LSB Thüringen, Lutz Rösner, berufen. Unter ihnen sind u.a. die Olympiasieger Lisa Klein und Thomas Röhler, die Medaillengewinner der letzten Olympischen Spiele in Tokyo, Jonathan Hilbert und Michelle Kroppen sowie die Olympia- und Paralympicsteilnehmer Isabelle Foerder, Nadine Messer schmidt, Jens-Eike Albrecht, Alex Halouski und Nils Dunkel.

Die Förderung der Stiftung Thüringer Sporthilfe erfolgt in Gemeinsamkeit und Abstimmung mit dem Olympiastützpunkt Thüringen, dem LSB Thüringen und den Landes- und Spitzenfachver bänden und soll optimale Bedingungen zur Vorbereitung auf Paris 2024 schaffen. Im Rahmen des Förderkreises “Thüringer Athleten nach Paris” werden die Sportler*innen maß nahmebezogen unterstützt, u.a. für Aufwendungen an Lehrgängen, Trainingslagern und inter nationalen Wettkämpfen sowie im Materiabereich.
Die Athleten des Förderkreises stehen hier.